Fachveranstaltung netzwerk GIS Sachsen-Anhalt e.V. zum Thema „Terrestrisches Laserscanning und BIM“

Am 30. Juni fand, nach dem Corona-Lockdown, wieder einmal eine netzwerk GIS Fachveranstaltung statt. Wir hatten uns für das Thema Vermessung entschieden und recherchiert, was wir unseren Mitgliedern und Interessierten zu diesem Thema präsentieren können. Wir wurden wir schnell fündig.

Prof. Dr. Heinz Runne vom Institut für Geoinformation und Vermessung Dessau der Hochschule Anhalt erklärte sich bereit, zum Thema „Terrestrisches Laserscanning und BIM“ einen Vortrag zu halten. BIM steht für Building Information Modeling (Bauwerksdatenmodellierung).

Bereiterklärt hatte sich auch Thomas Seipt von der Firma AllTerra Deutschland GmbH, TRIMBLE-Kompetenzcenter, Niederlassung Leipzig. Dank der sehr guten Organisation der Hochschule Anhalt konnten beide Vorträge in dieser Fachveranstaltung präsentiert werden. Es gab mehr Anmeldungen als Plätze (15 – Vorgabe der Hochschule), demzufolge mussten wir leider einigen Interessenten absagen. Unter den anwesenden Interessenten waren auch Vertreter der Fachverbände VDV, DVW und DGfK.

Der Vortrag von Prof. Runne beinhaltete die Gebäudebestandsvermessung (Planung, Baumaßnahme, Dokumentation), die Gebäudebestandsdokumentation, unterschiedliche Qualitätsstufen der Erfassung, die Prüfkriterien, Moderne Messysteme, Auflösungsstufen eines Laserscanners für Bau- und Anlagendokumentationen, notwendige Teilleistungen für die Erstellung von BIM-Modellen, Level of Development (LOD100-500), die Projektphasen mit BIM-Modellen, unterschiedliche Bauwerks- und Gebäudegeometrien (2D-3D), Gebäudemodelle in der Anwendung (Kollisionsprüfungen in der Technischen Gebäudeausrüstung – TGA), soll – Ist-Vergleich BIM-3D-Modell – 3D-Punktwolke, Baudokumentationen (Mängelerfassung, Beweissicherung, Claim Management) und die Anwendung in Virtuellen Baubesprechungen.

Wer mehr erfahren möchte, kann die Vortragsfolien bei Matthias Völzke anfragen.

Thomas Seipt präsentierte im Anschluss eindrucksvoll den praktischen Teil des Terrestrischen Laserscanning. Mit der SX10 Scanning Totalstation wurden Punkte auf dem gegenüberliegenden Gebäude des Hochschulcampus angepeilt und vermessen. Vorgeführt wurden Winkelmessungen, Distanzmessungen und die Erstellung von Punktwolken. Der Messvorgang geht sehr schnell: Punkt über Notebook und Kamera anpeilen und Messvorgang auslösen. Die Übertragung und Verarbeitung der Daten erfolgte live auf dem Notebook. Mit dem X7 Laserscanner wurde der Vorlesungssaal von innen und außen gescannt. Die Kalibrierung erfolgt vollautomatisch, die Scandauer kann 1,5 min bis ca. 15 Minuten betragen. Während des Scanvorgangs kann der Erfasser schon weitere Daten in seinem Notebook erfassen. Die 3D Punktgenauigkeit beträgt 3,5 mm bis 20 m. Im Gerät sind drei Kameras integriert. Mit der Gerätesoftware wurden live die Möglichkeiten der Datenverarbeitung aufgezeigt.

Zum Schluss der Präsentation begaben sich alle Zuhörer in das Foyer. Hier gab es eine Vorführung mit „Trimble SiteVision“. SiteVision ist ein sehr genaues Augmented-Reality-System, das auf AR-unterstützten Android-Mobilgeräten unter Verwendung des integrierten Trimble SiteVision-Positionierungssystems und abonnementbasierter Dienste ausgeführt wird. Es bettet 3D-Daten in der realen Umgebung ein. Unterstützt wird das System durch einen Connect Cloud Service, es bietet verschiedene Messmodi und Funktionen an. Einsatzbereiche sind z.B. das Vereinfachen von komplexen Plänen in der realen Umgebung, das lokalisieren von GIS-Daten, Konstruktionsüberprüfungen (z.B. Rohrleitungssysteme) und die Architektur.

Wer mehr erfahren möchte, kann sich hier die PowerPoint-Präsentation herunterladen.

Im Anschluss sorgte das Café am Campus mit kulinarischen Leckerbissen von Grill dafür, dass keiner von uns verhungern oder verdursten musste.

Aktuell – Coronavirus Lifekarte

In dieser Karte – COVID-19 Dashboard – sehen Sie die dokumentierten Coronavirus-Infektionsfälle (COVID-19) in Deutschland basierend auf den aktuellen Daten des Robert Koch Instituts.
Die Wissenschaftliche Beratung erfolgt durch das Institut für Hygiene und öffentliche Gesundheit (IHPH) der Universität Bonn.
Mit Fokus auf u.a. medizinische Geographie arbeitet eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe aus Mikrobiologen, Geographen, Medizinern, Statistikern und Forensikern zusammen.
(Quelle: https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4)

Einladung: Mitgliederversammlung 2020

Liebe Mitglieder von netzwerk | GIS Sachsen-Anhalt e. V.,

hiermit lädt der Vorstand zur Mitgliederversammlung 2020, die am Donnerstag, 16.01.2020, um 19.00 Uhr, in 06406 Bernburg, Campus der Hochschule Anhalt in Strenzfeld, Strenzfelder Allee 28, im Hellriegel-Haus, Hörsaal 1.OG, stattfinden wird.

Die Tagesordnung ist der beiliegenden Einladung zu entnehmen. Eine Wahl ist nicht geplant. Ergänzungen zur Tagesordnung können bis 02.01.2020 beim Vorstand eingereicht werden.
Alle Mitglieder und Interessenten sind herzlich willkommen!

Im Namen des Vorstands
wünscht erholsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr 2020

Netzwerk-Treffen 26.11.2019

Das Herbsttreffen des netzwerks|GIS war am 26.11.2019, um 18:00 Uhr in Bernburg auf dem Campus der Hochschule Anhalt.

Vortrag: Der Magdeburger Ingenieur Bruno Timme stellte seine Arbeit als Baustellenfotograf vor, bei der er neueste Drohnentechnik mit der Ästhetik von Kunst und praktischem Nutzen verbindet. Seine Schwerpunkte bei der Drohnenbefliegungen liegen auf Vermessung, Panoramadarstellungen und Fisheye-Projektionen.

Informationen zu Bruno Timme unter: http://www.tib-md.de/, weitere Informationen unter: https://www.adac.de/_ext/motorwelt/adac-motorwelt-6-2019.pdf (PDF-Seite 94).

In der anschließenden Diskussion wurden Programmschwerpunkte und Vortragsthemen für den 12. Geofachtag diskutiert, der am 20. Februar 2020 ebenfalls in Bernburg stattfindet.

UBA-Besuch: Die Bilder

Auch zum Herbstanfang hatte netzwerk | GIS wieder eine interessante Veranstaltung organisiert. Dieses Mal war der Ort des Geschehens das Umweltbundamt (UBA) in Dessau. Präsentiert wurden die GIS-Themen aus der Luftüberwachung – das ist nicht zu verwechseln mit der Luftraumüberwachung. Bei der Luftüberwachung geht es um die Beurteilung der Luftqualität.

Die Mitarbeiter des UBA präsentierten einen Übersicht zu den Themengebieten:

  • Luft-Datenbank / Berichterstattung / Auswertungen
  • Luftportal
  • Luftqualitäts App
  • Gridding Emission Tool for ArcGIS (Greta)
  • CORINE Land Cover (CLC)

Im Anschluß gab es eine unterhaltsame Führung durch die interessante Architektur des Hauptgebäudes mit seinen Innovationen und Problemchen.Vielen Dank an die Mitarbeiter des UBA.
Das Netzwerkeln fand im Restaurant & Café „Am Georgengarten“ seinen Ausklang. Wer das Treffen verpasst hat, kann sich hier die Präsentation des UBA herunter laden.

Save the date: 24.9.2019 – UBA-Besuch in Dessau

Verehrte GEO- und GIS-Interessierte,

nach der interessanten Besichtigung des Elbedomes in Magdeburg gibt es Ende September die nächste Veranstaltung des netzwerks – wir besuchen das Umweltbundesamt (UBA) in Dessau.
Das markante Gebäude in Bahnhofsnähe ist schon durch seine Architektur und Energieeffizienz interessant. Doch auch die Arbeit des UBA hat viele Aspekte, die die Geodatenverarbeitung tangieren. Beides wollen wir kennenlernen.

Treffpunkt ist am Dienstag, 24.09.2019, um 17.00 Uhr vor dem Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau

Anfahrt: Wegbeschreibung Googlemaps: https://goo.gl/maps/UNoNBmSf9xMjXJcY9

Programm:
17:00 Einblicke in die GIS-Themen der Luftüberwachung | Stefan Feigenspan FG II 4.2 – Beurteilung der Luftqualität
18:00 Führung durch das Umweltbundesamt

Ausklang: ab ca. 19:00
im Restaurant & Café Am Georgengarten
Heinz-Röttger-Straße 16
06846 Dessau-Rosslau
http://www.fartak.homepage.t-online.de

 10 Min Fußweg https://goo.gl/maps/YGNsvUNBkjmma3qz5
   4 Min Auto https://goo.gl/maps/9fMqnfYeRXtqVK6i7

Bitte merken Sie sich den Termin vor – wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Eine kurze Anmeldung per E-Mail wäre für die Schätzung der Teilnehmerzahl nützlich.

Bilder zum „Elbedome“

Die Sommerveranstaltung des netzwerk | GIS führte uns in den Elbedome des Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF. Es war etwas wie auf dem Holodeck im Raumschiff Enterprise (wer das noch kennt), nur die Umgebung war anders.

Präsentiert wurden:

  • Eine Landschaft, in dem eine Stromtrasse gebaut werden soll.
  • Windkraftanlagen vor einem Dorf.
  • Ein Schwimmbad, in das man noch nicht hinein springen kann aber man kann sehen ob die Rohre der Filteranlage alle zu einander passen.
  • Ein Haus, das noch nicht errichtet ist, aber schon voll mit Möbeln ausgestattet ist.
  • Eine Blutbahn, in der man die Blutkörperchen fast anfassen kann.
  • Entwürfe von PKWs, in denen man sich schon einmal die Innenausstattung ansehen kann.
  • Eine Zukunftsvision einer düsteren Hochhausstadt (ohne Bäume und Grün), durch die man aus der Perspektive eines fliegenden Autos hindurch segelt.
  • Möglich ist auch ein Wald in 3D durch den man gehen kann, das soll kreative Köpfe animieren also #moderndenken fördern.

Wer es mag, der kann sich auch in ein Aquarium setzen und die Fische um sich herum schwimmen lassen. Man steht mitten in diesen Animationen und mit der 3D Brille wirkt alles zum Anfassen.

Im zweiten Teil standen wir vor acht großen Monitoren. Vier davon zeigten den Magdeburger Hafen als 3D Modell. Hier wird erforscht, wie ungenutzte Flächen nutzbar gemacht werden können, und wie man weitere Unternehmen ansiedeln kann.
Es war ein gelungener Nachmittag, vielen Dank an die Mitarbeiter des Fraunhofer IFF.